HSG Römerwall Bad Hönningen/Rheinbrohl e.V.
HSG RömerwallBad Hönningen/Rheinbrohl e.V.

Berlin-Tour der A-Jugend

"Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!“ war das Motto der männlichen A-Jugend der HSG Römerwall, als am Mittwochabend zwölf Spieler sowie die beiden Trainer Dominik Stuntz und Sebastian Hausen mit dem Zug in Richtung Bundeshauptstadt aufbrachen. Grund für die Mannschaftstour über das verlängerte Fronleichnamswochenende ist die Verwandtschaft eines Spielers vom Römerwall mit einem Spieler des TuS Neukölln in Berlin. Dies zum Anlass nehmend wurde für die folgenden Tage ein kulturelles sowie sportliches Programm auf die Beine gestellt. Leicht übermüdet erreichte man am frühen Donnerstagmorgen den Berliner Hauptbahnhof, von dem man zum Hotel für die erste Nacht aufbrach. Da Fronleichnam in der Hauptstadt nicht als Feiertag gilt, konnten die angereisten Spieler erst am Freitag in Gastfamilien des Turn- und Sportvereins untergebracht werden. Nach einer kurzen Verschnaufpause im Hotel im Stadtteil Treptow-Köpenick brach man in feinster Manier mit Hemd und Krawatte zum Sightseeing in die Stadt auf. Da ein persönlicher Reiseführer das Budget gesprengt hätte, musste jeder Spieler der Mannschaft einen Vortrag zu einer Sehenswürdigkeit oder einem historischem Ereignis halten. Neben Bundestag und Bundesrat sowie dem Brandenburger Tor besuchte man ebenfalls das Bundeskanzleramt, wo man Kanzlerin Merkel beim Empfang des estnischen Ministerpräsidenten beobachten konnte. Beim Picknick vor dem Schloss Bellevue verließ gerade Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier seine Residenz und ließ sich ein freundliches Winken zu der Mannschaft nicht nehmen. Nach einem anstrengenden Tag bei sommerlichen Temperaturen waren am Abend alle froh, auf ihren Zimmern zu sein und ein wenig Schlaf nachzuholen. Der Freitag begann wie der Vortag mit Sightseeing. Da am Abend aber noch das erste Treffen mit der A-Jugend des TuS Neukölln sowie die Aufteilung in die Gastfamilien anstand, war der Kleidungsstil am diesem Tag etwas lockerer und die Jungs besuchten im pinken Dress die Berliner Mauer und weitere wichtige Orte. An der East Side Gallery wurde historisch wertvoll der Fall der Berliner Mauer nachgesungen. Mit „Looking for Freedom“ sowie „Wind of Change“ konnte man die Emotionen von vor knapp 28 Jahren hervorragend wiedergeben. Nach einem Besuch des Potsdamer Platzes sowie des Ku‘damm brach man nach Berlin-Neukölln auf, wo bereits erste Gastfamilien auf die Spieler warteten. Nach einer gemeinsamen Trainingseinheit, bei der erste Bekanntschaften geschlossen wurden, die sich bis zum Ende zu guten Freundschaften entwickelten, fuhr man abends noch erschöpfter, aber weiterhin glücklich zu den Familien. Damit auch der sportliche Aspekt bei der Reise nicht zu kurz kam, begann der Samstag mit einem weiteren Training unter Leitung des heimischen A-Jugend Trainers des TuS Neukölln. Auch die Trainer vom Römerwall brachten sich stets mit kreativen Ideen ein. Nach einem nährstoffhaltigen Mittagessen sollte mit insgesamt vier Mannschaften ein Turnier gespielt werden. Im ersten Spiel verlief die Schlussphase denkbar ungünstig, was eine knappe, aber dennoch verdiente Niederlage für die Rheinländer bedeutete. Im zweiten Spiel traf man auf den Oberliga-Aufsteiger SG OSF Berlin, gegen die man sang- und klanglos verlor. Im dritten Spiel stand das Duell gegen die Jungs des TuS Neukölln auf dem Programm. Bei diesem Spiel zeigt sich, wie wichtig Spaß im Sport ist. Nach 20 Minuten ließen es sich die Trainer der Gäste nicht nehmen und wechselten sich selbst ein. Einer bei Römerwall und der andere beim TuS. Die Stimmung in der Halle erreichte ihren Höhepunkt, als die HSG Römerwall kurz vor Schluss mit einer Auszeit alle Spieler einwechselte und versuchte, durch eine personelle Überzahl das Spiel noch zu drehen. Der Plan ging zwar nicht auf, aber wieder Mal zeigte die A-Jugend der Römerwaller ihre individuelle Kreativität, die zumindest neben dem Platz erstklassig ist. Beim gemeinsamen Grillen der Hauptorganisatoren vor Ort, Familie Hönnerscheid, wurden die letzten Vorträge gehalten und Rene Probst, ehemaliger Vorsitzender der HSG Römerwall und nun beruflich in Berlin tätig, im Auftrag des Vorstands für seine 50-jährige Mitgliedschaft geehrt und zum Ehrenmitglied der HSG Römerwall ernannt.

Das letzte Training am Sonntag war dann der Ausklang für ein hervorragendes Wochenende, bei dem die A-Jugend zwar keinen guten Handball, aber etwas anderes in Berlin gezeigt hat. Und zwar, dass es im Mannschaftssport nicht nur um einen selbst, sondern auch um den Spaß mit seinen Kollegen geht. Diese Einstellung ist Grundlage dieser Truppe, was in Berlin ein weiters Mal beeindruckend unter Beweis gestellt wurde. Für die nächsten Wochen steht für die Mannschaft aus Bad Hönningen und Rheinbrohl die Vorbereitung an, bis es Mitte September mit der neuen Saison in der Rheinlandliga los geht.  

Hier finden Sie uns:

HSG Römerwall Bad Hönningen/Rheinbrohl e.V.

Pfarrer-Volk-Straße 36
56598 Rheinbrohl

E-Mail: vorstand(at)hsg-roemerwall.de

Der HSG-Webshop

Die HSG-App gibt es hier:

Die HSG auf Facebook:

Die HSG auf vereinsleben.de:

Sie wollen Mitglied werden?

Hier die Beitrittserklärung

Beitrittserklärung.pdf
PDF-Dokument [127.3 KB]

Satzung der HSG Römerwall

Vereinssatzung der HSG Römerwall
Vereinssatzung der HSG Römerwall.pdf
PDF-Dokument [268.5 KB]

Eintrittspreise bei Heimspielen der ersten Herrenmannschaft

Erwachsene : 5,00
Jugendliche: 2,50 €

1000 Jahre Bad Hönningen

DruckversionDruckversion | Sitemap
© HSG-Römerwall e.V.